Körper- und HaarPflege für den wachsamen Verbraucher
30.01.2019

KörperPflege

Im Grundsatz sollte man pro 24 Stunden lediglich 1 mal mit einem Reinigungsmittel duschen.

Jedes Waschmittel laugt die Haut aus und auch wenn man sich nach dem Duschen eincrèmt und pflegt, ist es nie dasselbe, wie wenn die hauteigene Pflege weggespült worden ist.

Dazu wäre es auch positiv für die Haut nur an den "neuralgischen" Stellen mit einem Reinigungsmittel gewaschen zu werden. Man muss sich also nicht von Kopf bis Fuss einschäumen und rubbeln, sondern es reicht vollkommen aus, wenn man das DuschMödeli nur an jenen Körperstellen einreibt, wo Schweiss und sonstige Körperdüfte entstehen.

Wichtig ist auch, dass man sich gründlich mit Wasser an den "neuralgischen" Körperstellen (vor allem im Schambereich - da treten immer wieder Reizungen auf, da Reinigungsmittel-Reste auf der Haut verblieben sind) abspült.
Darum sind Regenduschen im Grunde totaler Mist - ausser sie besitzen noch eine zusätzliche, flexible Sprühdüse, mit der man sich gut und überall abspülen kann.

Wenn immer möglich dankt es uns die Haut, wenn man sich nicht richtig abtrocknet, sondern die Restfeuchtigkeit nach dem Duschen selbst abtrocknen lässt. Im Winter kann es ein bisschen "brrrrrr" werden - das stimmt. Aber im Sommer ist es auch ausserordentlich angenehm - und vor allem toll für die Haut.

Als natürliche Pflege (d.h. ganz ohne synthetische Inhaltsstoffe) kann man entweder ein tolles Öl (dazu muss man wissen, dass jedes Öl eine andere Eigenschaft auf der Haut hat. Darum ist oft eine spezifische Mischung diverser Öle die perfekte Lösung. Wenn Sie sich mit diesem Thema vertieft befassen möchten, kann ich Ihnen das Buch von Heike Käser "Naturkosmetische Rohstoffe" empfehlen) oder eine Körperbutter ganz dünn auf die feuchte Haut auftragen.
Das Wasser auf der Haut ist dafür zuständig, dass die Fette und Öle von der Haut aufgenommen und in tiefere Schichten getragen werden können.

Je älter wir werden, je dünner wird unsere Haut und je weniger Kollagen wird von unserer internen "Schönheitsfabrik" produziert.

Es werden ja immer wieder Schönheitsprodukte beworben, die Kollagen enthalten welches das fehlende, eigene Kollagen der Haut ergänzen und ersetzen soll. Was dagegen spricht ist, dass die Molekülgrösse dieses Kollagens zu gross ist, um von unserer Haut aufgenommen und eingespeichert zu werden.

Aber es klingt toll und verspricht etwas, was die Menschheit seit Jahrtausenden möchte: die ewige Jugend :-)