Körper- und HaarPflege für den wachsamen Verbraucher

HaarPflege

Im Grunde kann jede NaturSeife für die regelmässige Haarwäsche gebraucht werden.

Wichtig ist, dass diese nicht zu stark überfettet ist. D.h. nehmen Sie kein Mödeli zum Haare-Waschen, dass sich für trockene und sehr trockene Haut eignet! Sonst werden Ihre Haare schwer und fetten sehr rasch nach.

Um ein befriedigendes "Resultat" beim Waschen der Haare mit einem Mödeli zu erzielen ist wichtig zu wissen, dass Naturseife zusammen mit Kalk sog. "Seifenstein" ergibt; dieser Stoff lagert sich mit der Zeit auf den Haaren ab und lässt diese steif und stumpf erscheinen.

Anders gesagt: lange Haare sollten nach einer Wäsche mit einem Mödeli die unten beschriebene Spülung erhalten - bei kurzen Haaren ist dies nicht notwendig.

Gefärbtes Haar
Beim Vorgang des Haare-Färbens werden mit Hilfe einer alkalischen Lösung die Haarschuppen "geöffnet". D.h. diese spreizen sich von der Haarwurzel ab. In diese "Öffnungen" können sich nun die Farbpigmente legen und mit Hilfe einer sauren Lösung werden die Haarschuppen wieder geschlossen. Somit werden die Farbpigmente zwischen die Haarschuppen "eingeklemmt".

Wenn Sie sich nun die Haare mit einer Naturseife waschen (welche stark alkalisch/basisch ist), dann öffnen sich die Haarschuppen und die Farbpigmente fallen raus. Nicht alle auf einmal - aber sicherlich viele.

Darum wird das Waschen von gefärbtem Haar mit Naturseife zu einer relativ frustigen Angelegenheit...ausser man hat die Situation wie ich, dass meine Haare derart rasch wachsen, dass ich alle 14 Tage wieder färben muss. Und seit einiger Zeit wasche ich mir die Haare lediglich 1 x pro Woche (ja, ja - das geht und ist lustigerweise überhaupt nicht ekelhaft...) - mit einem meiner HaarMödeli.

Geht tip-top.

Elektisches Haar?
Das habe ich oft. Mit meinem ehemaligen Friseur habe ich oft darüber gesprochen und er hat mir zu einer speziellen Bürste und zu spezifischen Spülungen geraten - hat alles nicht geholfen.

Darum hatte ich lange wieder kurze Haare.

Jetzt wachsen diese wieder ein bisschen mehr und bei meinem letzten Besuch bei meiner Naturcoiffeuse habe ich dieses Thema wieder angesprochen. Und siehe da: es fehlt den Haaren schlicht an Feuchtigkeit.
Und diese lässt sich ganz einfach mit einem meiner Wässerli/Hydrolaten beheben: ich spritze dieses morgens auf meine trockenen Haare und diese sind dann nicht mehr "geladen".

Spülung der Haare
Am einfachsten geht dies mit einer selbstgemachten Zitronensäure-Lösung, da diese keinen Geruch wie Essigwasser hinterlässt und ohne Probleme im Bad über längere Zeit haltbar ist - im Gegensatz zu frischem Zitronensaft.

Man nehme
- 1 leere PET-Flasche mit einem Dosierkopf (z.B. eine alte Abwaschmittel-Flasche)
- lösen Sie 70g Zitronensäure (in jeder Drogerie oder bei mir erhältlich) in
- 1l Wasser auf

Lagern Sie diese in Ihrem Bad - wie eine "normale" Spülung.

Nach dem Waschen Ihres Haares mit der Naturseife bespritzen Sie Ihr Haar mit der Zitronenlösung und lassen Sie diese ein paar Sekunden einwirken. Dann mit klarem Wasser ausspülen.

Ihr Haar wird wunderbar glänzend und geschmeidig, da sich die Haarschuppen aufgrund der Säure eng geschlossen haben.

Wenn Sie zusätzlich selbst eine natürliche Haar-Kur machen wollen: click hier