Körper- und HaarPflege für den wachsamen Verbraucher
12.03.2019

Verpackungen - Plastik

Ich bin wahrlich nicht die Schnellste diesbezüglich aber der omnipräsente Plastikmüll stört mich täglich mehr.

Da ich meine Sachen per Post versende, muss ich alles - umständehalber - verpacken.

Was ist mein Beitrag, um weniger Plastikmüll zu erzeugen?

Seit zwei Jahren verklebe ich die Kartons mit Klebeband aus Papier. Das ist wichtig, um das Recycling zu ermöglichen. Alle Verbundmaterialien (d.h. wenn unterschiedliche Materialien verbunden sind) können zu fast 100% nicht wieder aufgearbeitet und rezykliert werden).

Seit letztem Jahr verwende ich anstatt Klebstreifen aus Kunststoff sog. "WashiTape"; dieses wird aus Reispapier hergestellt und enthält keinerlei Kunststoff.

Als Füll- und Packmaterial für die Päckli verwende ich Zeitungen (selbstgelesene), die so noch einmal einer Aufgabe zukommen (zu schützen und zu stopfen); danach können diese ins Altpapier wandern und so recycelt werden.

Die Rechnung auf dem Päckli ist zugleich Adressetikette und Verpackungs-Stückliste. Somit "erschlage" ich drei Aufgaben mit einem Stück Papier.

Alle Mödeli und Nachfüllungen werden in rein mechanisch bearbeitetes, ungebleichtes Papier gewickelt und mit einem Gummiband oder WashiTape befestigt.

Auch wenn die Ökobilanz für Glas oft nicht vorteilhafter gegenüber Kunststoff ist, so wird Glas eben fast zu 100% rezykliert.
Ganz im Gegensatz zu Kunststoff.

Darum ist meines Erachtens eine Glasverpackung im Sinne eines geschlossenen Kreislaufes sinnvoller als Plastik. Hier habe ich noch einige Verpackungen, die ich anpassen muss. Aber leere, ungebrauchte Verpackungen aus Kunststoff wegzuwerfen macht auch wenig Sinn... und als "Sardelle" (kleiner Produzent) habe ich noch einige, die bei mir im Estrich rumfliegen...

Wo bei mir Kunststoff anfällt ist bei den Rohmaterialien, die ich einkaufe.

Ich bin eine kleine Sardelle im Pazifik - auch was meine Einkaufsmacht anbelangt.

Wenn ich eine Bitte bezüglich Vermeidung von Plastikverpackung bei einem von meinen Lieferanten anbringe, bekomme ich kaum ein müdes Lächeln zur Antwort.

Ich kann höchstens Lieferanten wählen, die ihre Rohstoffe nicht in Kunststoff verpacken. Aber diese sind mehr als rar, da Kunststoff wasserabweisend, stossfest, reissfest, durchsichtig und kostengünstig ist.

Mein Olivenöl - mengenmässig absoluter Spitzenreiter meiner Rohstoffe - kommt in Metallfässern aus Italien zu mir. Diese gehen dann in die Metallverwertung und werden rezykliert. Immerhin etwas...