Körper- und HaarPflege für den wachsamen Verbraucher
23.03.2020

Verpackungen - Plastik und anderes

Ich bin wahrlich nicht die Schnellste diesbezüglich aber der omnipräsente Plastikmüll stört mich immer mehr.

Da ich meine Sachen per Post versende, muss ich alles - umständehalber - verpacken.

Was ist mein Beitrag, um weniger Plastikmüll oder überhaupt Müll zu erzeugen?

Seit zwei Jahren verklebe ich die Kartons mit Klebeband aus Papier. Das ist wichtig, um das Recycling der Kartons zu ermöglichen aber eben auch, um Plastikmüll zu vermeiden.

Seit letztem Jahr verwende ich überall anstatt Klebstreifen aus Kunststoff nur noch Papier-Klebebänder.

Als Füll- und Packmaterial für die Päckli verwende ich Zeitungen (selbstgelesene), die so noch einmal einer Aufgabe zukommen (zu schützen und zu stopfen); danach können diese ins Altpapier wandern und so recycelt werden.

Die Rechnung auf dem Päckli ist zugleich Adressetikette und Verpackungs-Stückliste. Somit "erschlage" ich drei Aufgaben mit einem Stück Papier.

Alle Mödeli und Nachfüllungen werden in rein mechanisch bearbeitetes, ungebleichtes Papier gewickelt und mit einem Gummiband oder Papierklebstreifen befestigt.

Alle meine Sachen verpacke ich neu nur noch in Glas-Tiegel.
Neu biete ich an, dass alle Glasbehälter an mich zurück geschickt werden können; so kann ich diese sterilisieren und wiederverwenden.

Im Gegensatz zu Kunststoff.
Zu Kunststoff ist ganz wichtig zu bemerken: nur weil ein Kunststoff rezyklierbar ist heisst noch lange nicht, DASS er auch rezykliert wird. 80% des Kunststoffes der rezykliert werden KÖNNTE wird verbrannt.

Mein Olivenöl, meine Shea-, Cacaobutter und die ätherischen Öle werden in Metallbehältern angeliefert. Das  ist genial. Leider kommen alle anderen Öle in Kunstoffbehältern an. Das muss sich unbedingt ändern - daran arbeite ich als kleine Sardelle im offenen Pazifik immer wieder (leider meist mit mässigem Erfolg...).

Grundsätzlich verursachen Produkte ohne Wasser (wie z.B. eine feste DuschSeife, eine KörperButter, ein PflegeStein, ein fester Deo etc. etc. etc) an sich schon sehr viel weniger Verpackungs-Müll, da das Wasser ja nicht transportiert werden muss, sondern aus dem heimischen Hahn fliessen kann.