Körper- und HaarPflege für den wachsamen Verbraucher
27.02.2020

Palmöl - eine neue Recherche

Da mein Mann (der sich in den letzten Jahren zum grossen Wäsche-Wascher unseres Haushaltes entwickelt hat) mit meinen selbstgemachten Waschmitteln nicht wirklich zufrieden ist (ja was kommt schon an das gute alte "Dash" oder "Persil" ran?!?!?), beschäftige ich mich immer wieder mit neuen Waschmitteln, die ökologisch und/oder unverpackt sind/sein sollen.

Da gibt es ja zwischenzeitlich einige.

Die letzte "Eskapade" hat mich in das regionale Unverpackt-Lädeli geführt wo ich guten Gewissens von Uni Sapon das Waschmittel abgefüllt habe.

Kundinnen von mir haben mir schon oft von diesen Produkten vorgeschwärmt.

Vor sehr vielen Jahren war ich auch mal Uni Sapon Kundin und bin (und das weiss ich komischerweise nicht mehr) aus irgend einem Grund wieder davon weggekommen.

So jetzt ist alles gut. Gutes, ökologisches, hochkonzentriertes Waschmittel aus Österreich - ganz unverpackt.

Auf dem Nachhauseweg haben dann meine Hirnzellen angefangen zu rumoren. Mmmmm.... woraus ist eigentlich das Waschmittel gemacht? Ich sammle gerade Unterschriften zum Referendum gegen das Handelsabkommen mit Indonesien (da geht es vornehmlich um Palmöl).

Ja, hat es denn bei Uni Sapon Palmöl drin? Kann ja nicht sein. Oder doch?

Also schaue ich online auf die Inhaltsstoffliste. Nix. Keine Angaben.

Mmmmm... denke ich mir. Das ist oft ein eher wenig gutes Zeichen. Wenig Transparent. Da erwarte ich als Kunde schon ein bisschen mehr.

Also schreibe ich Uni Sapon an.

Diese schreiben umgehend zurück und zwar: "Wir verwenden in unseren Produkten das Palmkernöl".
Und dazu erhalte ich folgende Stellungnahme: click

Nach dem zweiten Durchlesen dieser Zeilen fühle ich mich ein wenig verunsichert.
Was genau war der Unterschied nochmal zwischen Palmöl und Palmkernöl?
Warum soll Palmkernöl jetzt besser oder anders als Palmöl sein?
War es nicht dieselbe Pflanze?
Und geht es mir nicht um die Anbaumethoden, die Abholzung des Regenwaldes und um die Vertreibung von Mensch und Tier aufgrund der massenhaften Ausweitung der Palmölplantagen?

Es stellt sich - nach einigen Stunden Recherche - heraus, dass das Palmöl von der Palmfrucht gewonnen wird; das Palmkernöl vom Kern der Palmfrucht.
Frucht gleich Frucht.
Denke ich mir. Warum soll jetzt Palmkernöl besser sein als Palmöl?!?!? Es ist ja derselbe Baum an dem diese Frucht wächst.

Ja genau. Es ist dieselbe Pflanze.

Sie können sich also selbst Gedanken zur obigen Stellungnahme machen.

Das Wort "Veräppelung" in dieser stösst bei mir jetzt leicht säuerlich auf. Aber das ist lediglich meine bescheidene Wahrnehmung.

Das hat mich dazu geführt Waschmittel zu suchen, die WIRKLICH ohne Palmöl hergestellt werden.

Und siehe da: es gibt eine klitze-kleine Firma im Kanton Luzern, die sich dies zum Ziel gemacht hat.
Good Soaps. Nur um ganz klar zu sein: ich bin weder Aktionärin oder Miteigentümerin dieser Firma. Vielleicht werde ich in Zukunft auch nicht mehr so begeistert von dieser Firma sein (unverpackt kann man dieses Zeug jedenfalls noch nirgendwo kaufen).

Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Was ich bei meiner Recherche-Tour auch gelernt habe ist, dass wenn folgende (leider sehr viele...!) Wörter bei Inhaltssangaben genannt werden, Vorsicht punkto Palmöl angebracht ist: click