Körper- und HaarPflege für den wachsamen Verbraucher
24.01.2019

GesichtsPflege

Ein mal pro 24 Stunden mit einer gut rezeptierten Seife (DuschMödeli) waschen.

Mehr nicht, da es sonst die Haut auslaugt (tun alle Waschmittel).

Für das Gesicht wäre wichtig, wenn das Mödeli 10% überfettet ist (also 10% der Seife besteht noch aus freien Ölen, die ich beim Verseifungsprozess drin belasse).

Alle Mödeli mit einer 10%-igen Überfettung werden bei mir für "trockene oder sehr trockene Haut" kategorisiert.

Spezifisch für das Gesicht habe ich "MönchsKöpfchen", "Orient trifft Occident" oder "PusteBlume" rezeptiert.

"MönchsKöpfchen" enthält einen hohen Anteil an getrockneten Ringelblumen, die entzündungshemmend und beruhigend wirken (darum ist das Mödeli gelblich) und sie enthält auch einen hohen Anteil an Sheabutter - ein Öl aus einer Nuss, die in Afrika DAS Schönheitsprodukt schlechthin ist. Und gar keine ätherischen Öle - um irgendwelche Irritationen von Vorneweg zu vermeiden.

"PusteBlume" und "Orient triff Occident" sind für spezielle Hauttypen konzipiert, die eine stärkere entzündungshemmende oder eine antibakterielle Wirkung benötigen.

Konkret zur Gesichtswäsche: abends mit MönchsKöpfchen (oder auch einer anderen, 10%-ig überfetteten Naturseife) reinigen; morgens nur mit sehr warmem Wasser.

Dann nach Bedarf mit einer Schüttellotion pflegen - das wäre "MorgenTau".

"DornRöschen" ist für die Nacht gedacht, da es ein paar Öle enthält, die lange brauchen, um in die Haut einzuziehen und eines hiervon ist zusätzlich noch lichtempfindlich. Darum für die Nacht. Aber auch beim DornRöschen ist wichtig: immer auf feuchte Haut auftragen - sonst können die Öle gar nicht richtig in die Haut einziehen und es fehlt der ganz wichtige, befeuchtende Anteil der Pflege.

Man kann vor dem MorgenTau (Schüttellotion) noch Hydrolat oder einfach nur Wasser auf das Gesicht tun. Je mehr Feuchtigkeit, desto besser. Die Haut liebt es auch, wenn man das Gesicht wäscht und dann gar nicht abtrocknet, sondern einfach selbst trocknen lässt.

Das Konjakschwämmli fand ich anfangs ein bisschen "bling-bling" oder "schi-schi"  aber zwischenzeitlich schätze ich es SEHR. Es hat null abrasive Wirkung (was bei regelmässiger Anwendung sehr, sehr wichtig ist) und durch seine Stärkestruktur zieht es die Unreinheiten aus den Poren raus.
Ich bin begeistert von dem Ding.

Auch wenn für einen Minimalisten wie mich auch die Hände zur Reinigung reichen würden.